RASEN RICHTIG AERIFIZIEREN

WAS IST AERIFIZIEREN?

Aerifizieren sollte nicht mit Vertikutieren verwechselt werden.

Aerifizieren ist eine Pflegemaßnahme zur Belüftung des Bodens. Hierbei werden mit s.g. Spoons Löcher in den Boden der Rasenfläche gestochen.

Es gibt zwei Arten dieser Spoons. Den Hohlspoon der mit jedem Stechen auch Boden heraus holt und den Vollspoon der durch Verdrängung Löcher erzeugt. Es gibt sowohl Handaerifizierer wie auch maschinelle Aerifizierer.

Regelmäßiges Aerifizieren sorgt für eine gesunde Entwicklung des Rasens und verbessert die Widerstandsfähigkeit und Qualität Deines Rasens.

WARUM ÜBERHAUBT AERIFIZIEREN?

Wenn durch Bodenverdichtungen die Durchlässigkeit von Luft und Wasser gestört ist, ergibt sich eine andere Bodenbeschaffenheit. Das Verhältnis der Bodenporen - es gibt wasser- und luftführende Bodenporen - ist nämlich sehr wichtig für einen gesunden Rasen.

Die dauerhafte Aufrechterhaltung des richtigen Bodenverhältnisses zueinander und damit der Erhalt der optimalen Bodenbeschaffenheit ist die Voraussetzung für ein nachhaltig gesundes Gräserwachstum. Die Hohlräume zwischen den festen Partikeln sind dabei genauso wichtig, wie die Existenz der festen Bodensubstanz (Brady & Weil 2002).

Genau diese Bodenporen sind es, über die die Nährstoffe und die notwendige Wasser- und Luftzirkulation stattfindet. Diese Bodenporen variieren in ihrer Größe. Man kann eine vereinfachte Unterteilung in Grob-, Mittel- und Feinporen vornehmen. Die Grobporen dienen der Rasenbelüftung und ermöglichen die Wasserdrainage des Bodens. Diese bieten Raum für das Wurzelwachstum und die Entwicklung des für den Rasen wichtigen Bodenlebens. Die Mittelporen wiederum enthalten das pflanzenverfügbare Wasser

Letztlich ist die richtige Bodenporenverteilung, d.h. die richtige Balance zwischen Grob-, Mittel- und Feinporen entscheidend. Wenn die Anzahl an Grob- und Mittelporen z.B. durch Bodenverdichtung abnimmt, oder diese Bodenporen über lange Zeit durch Staunässe wassergesättigt sind, dann hat dies negative Auswirkungen auf die Belastbarkeit der Rasenflächen. 

Wenn also durch Bodenverdichtung die Durchlässigkeit von Luft und Wasser gestört ist, muss der Boden durchlüftet werden, da sonst nämlich die Widerstandsfähigkeit und Qualität des Rasens leiden kann. Den Bodenporen müssen die Nährstoffe zugeführt werden können sowie die notwendige Wasser- und Luftzirkulation gewährleistet werden, damit der Rasen belastbar, gesund bleibt und keine Staunässe den Boden schädigt.

Das Aerifizieren sollte daher in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, wenn die Bodenbedingungen dies erlauben. Aber nicht bei wassergesättigtem, matschigem Boden aerifizieren, weil dies zu einer Verschlechterung der Bodenverhältnisse führen kann.

OK VERSTANDEN - UND WANN AERIFIZIEREN?

Aerifizieren sollte ein fester und regelmäßiger Bestandteil Deines Pflegeplans sein. Aber auch nur, wenn es die Witterungs- und Bodenbedingungen zulassen. Aerifizierst Du bei einem wassergesättigten Boden, der dadurch dann zum Schmieren neigt, dann kann dies unter Umständen sogar zu einer weiteren Verschlechterung der Bodenverhältnisse beitragen.

Die Beste Zeit zum Aerifizieren ist in der Wachstumsphase der Gräser, also zwischen März und Oktober.

Ich selbst nutze dabei sowohl Hohl- wie auch Vollspoons und s.g. Wurzelmesser. Halt je nach dem was ich gerade erreichen möchte.

UND WIE AERIFZIERT MAN RICHTIG?

Der Boden sollte nicht furztrocken sein aber auch nicht klitschnass.

Bearbeite die gesamte Rasenfläche - entweder mit einem Handaerifizierer oder einem maschinellen. Mittlerweile können fast flächendeckend entsprechende maschinelle Aerifizierer gemietet werden.

Stich mit dem Aerifizierer in regelmäßigen Abständen von 5-6 cm in den Boden und versuche dies möglichst gleichmäßig zu schaffen. Wenn Du mit Hohlspoons aerifizierst, hast Du anschließend zwei Optionen. Wenn der Boden sandig ist, dann kannst Du die ausgestochenen Cores trocknen lassen und einarbeiten. Ich nehme dazu meinen Mäher fürs Grobe (zugegeben mit dem Messer Schneide ich keinen Rasen mehr) und fahre einmal komplett über die Rasenfläche. Anschließend sind die Cores schön klein und ich kann diese wieder in die Löcher einarbeiten (z.B. durch Bürsten oder Abschleppen).

Option zwei ist das Verfüllen der Löcher mit Sand - ich selbst nehme Quarzsand oder gewaschenen Rheinsand und den Master Topdresser S75 - welcher natürlich ebenfalls wieder eingearbeitet wird.

Das Tiefenaerifizieren mit Vollspoons mache ich immer zum Herbst / Winter hin. So wird der Rasen nämlich perfekt für die neue Rasensaison vorbereitet. Dazu aber irgendwann mal mehr.

Aerifizieren | die Kurzfassung

Vorteile:

  • Bodenverdichtungen werden verringert und die Oberflächendrainage verbessert
  • Das Bodenporenvolumen wird erhöht, der Gasaustausch optimiert und der Rasen bildet mehr Wurzeln aus
  • Dein Rasen bekommt eine bessere Wasser- und Nährstoffversorgung, sein Wachstum wird gefördert
  • Probleme mit Moos, Unkraut und Rasenkrankheiten werden verringert

 

Zeitpunkt:

  • In der Wachstumsperiode März bis Oktober
  • Nicht bei Hitze- oder Trockenperioden oder nach Dauerregen
  • Ach ja, wenn Du noch etwas Rasensamen mit in den Sand mischst, dann bekommst Du ein noch perfekteres Resultat.

 

Quelle: MM'S Rasenwerk: https://mms-rasenwerk.de/rasen-aerfizieren.html